Langeweile & 10.000 Stunden Zeitmauer

Frauenzeitschriften sind nicht dafür bekannt, dass sie zu intellektuellen Höhenflügen ansetzen. Meist handeln Frauenzeitschriften oberflächliche Themen noch oberflächlicher ab. Doch nun entdeckte ich eine Frauenzeitschrift, die etwas anders ist – emotion. Doofer Name, aber bessere Artikel als andere Frauenzeitschriften mit besserem Namen. Obwohl … weibliche Vornamen sind auch nicht besonders gute Namensgeber für Zeitschriften. Was ist an emotion nun aber anders? Grundsätzlich gibt es längere Artikel (gerne mal 3-4 Seiten Text). Diese sind tiefgründiger als andere (bitte nicht kleinlich sein – es sind immer noch Frauenzeitschriften-Artikel).
Zwei mich bewegende Artikel waren über Langeweile und wie viel Erfolg vom Zufall oder von der eigenen Leistung abhängen. Im Langeweile-Artikel plädiert emotion Autor/Psychotherapeut Karl-Heinz Farni für mehr Langeweile in unseren Leben, da diese Kreativität freisetzt. Ohne Langeweile bleiben wir stehen… entwickelt ein Mensch sich nicht weiter. Denn Langeweile entsteht unweigerlich dann, wenn wir etwas überdrüssig werden. Wenn wir durch Unterhaltung unsere Sinne betäuben (ergo, nicht langweilen) bleiben wir im alten Trott.
Im 10.000 Stunden Artikel beschreibt emotion Autorin Birgit Weidt, dass für überdurchschnittliche Leistungen mindestens 10.000 Stunden geübt werden müssen. Dies bewegt mich. Es erklärt meine Unfähigkeit in vielen Situationen… habe ich doch unheimlich viele verschiedene Dinge gemacht – nur nichts bisher über 10.000 Stunden. Da holt mich das Thema des ersten Artikels zwischendrin ein… Dennoch fand ich die Erkenntnis sehr spannend. Es gibt noch Hoffnung. So kann ich mir immer wieder sagen… die anderen sind halt nur fleißiger in einer Sache oder resistenter gegen Langeweile.

Tags: