Glücksgefühle

Eigentlich weiß ich es bzw. wusste es schon seit einer halben Ewigkeit - ebenso wie jeder andere. Dennoch war ich immer wieder zu faul, um laufen zu gehen. Ja, ich weiß, dass das Laufen Endorphine ausschütten lässt, ebenso wie alle Sportarten. Dennoch haben sie ganz schön lange auf sich warten lassen. Doch heute kamen sie… Nun bin ich schon das fünfte Mal in drei Wochen gelaufen. Das ist für mich ganz herausragend, da ich doch seit ca. zwei Jahren kaum einen Finger krumm gemacht habe geschweige denn mir Laufschuhe angezogen.
Beim ersten Mal war es tatsächlich mehr eine Quälerei, aber danach fühlte ich mich super. Ich war richtig ausgepowert und das nach nur einer halben Stunde.
Beim zweiten Mal wurde es schon besser. Da habe ich schon das erste Mal an etwas anderes denken können als an das Zählen meiner Schritte: einatmen 1-2-3-4 ausatmen 1-2-3-4 einatmen und so weiter.
Beim dritten Mal war schon recht nett. Ich genoss die Landschaft. Ich jogge immer in München den Kanal zum Nyphenburger Schloss entlang. Auf diesem Kanal schwimmen Enten und Schwäne und ab und zu springt ein Hund ins Wasser… Der Kanal ist von Bäumen gesäumt, so dass man auf den Brücken einen herrlichen Blick hat und man sich in einer Idylle wähnt.
Beim vierten Mal ging es ganz leicht und ich bin sogar noch weiter gelaufen, weil ich noch einkaufen wollte (Sorry an all die armen Leute im Laden, die mich ertragen mussten.).
Tja und heute war es dann so weit: mein fünftes Mal. Zunächst fing es recht anstrengend an. Meine Beine waren schwerer als sonst und ich hatte das Gefühl, dass sie gegen mich statt mit mir arbeiteten. Doch dann merkte ich wie langsam meine Gedanken vom Atemzählen abdrifteten. Ich sah mich schon als Sportlerin - top fit. Sah, wie ich mit Leichtigkeit, nicht nur einmal um den Kanal herumlaufen könne, sondern gleich bis zum Schloss, nein bis in den Schlossgarten und dort eine ganze große Runde. Sah, wie meine Haut immer straffer wurde und jegliches Gramm Fett (wenn man mal vom Busen absieht) in Muskeln umgewandelt war … da waren sie die Endorphine, meine Glücksboten….
Sport ist toll, wenn man sich nur einmal dazu aufraffen kann. Auch wenn ich es schon vorher wusste, so kommt es mir doch wie eine neue Erkenntnis vor. Es reicht nicht, es zu wissen. Man muss es tatsächlich selbst ausprobieren. Nur dann kann man manche Dinge tatsächlich begreifen. Vielleicht sollte ich so eine Geschichte in die Geschichte mit einbauen, bei der jemand erst etwas ausprobieren muss bevor er etwas komplett versteht.
Vielleicht sollte ich wirklich Sport nehmen,
vielleicht aber auch jemanden die große Liebe finden lassen oder
jemand studiert etwas und erkennt nicht den Sinn bis er irgendwann mal jemanden helfen kann oder
jemand studiert etwas und erkennt nicht den Sinn bis er irgendwann mal jemandem begegnet, der es toll findet, was man macht.
Ich glaube, das letzte gefällt mir am besten. Vielleicht hat ja jemand von Euch noch eine Idee für etwas, was man erst wirklich tun muss bevor man etwas versteht…

Tags: